Sie sind hier:

Griechenlandtipps vom Spezialisten

Griechenland Spezialist für Ihren Urlaub

Griechenlandtipps.de ist das auf Griechenland spezialisierte Reisebüro in Wiesmoor/Ostfriesland. Nutzen Sie unsere Erfahrung als Griechenland Spezialist für einen traumhaften Urlaub in Griechenland. Was uns zum Griechenland Spezialisten macht...

Wir sind Montag bis Samstag von 9 bis 19 Uhr für Sie da
Telefonisch: 04948 - 99 99 7 99
Über unser Kontaktformular
Persönlich in unserem Reisebüro in Wiesmoor

Griechenland Karte zum durchklicken:


Griechenland Tipps zum Reinschnuppern:

Wir haben Ihnen hier ein paar Auszüge unserer Griechenlandtipps zusammengestellt. Zu den ausführlichen Beschreibungen der Orte gelangen Sie durch einen Klick auf den Ortsnamen oder das jeweilige Griechenland Bild.

Griechenland Tipps Kurzübersicht:

Aegina - Ägina Die Insel Ägina liegt im Saronischen Golf in der Ägäis. Die Fähre von Piräus braucht nach Ägina nur zwei Stunden und lohnt sich definitiv: Schon der Hafen ist wirklich malerisch. Fischerboote schaukeln in der Bucht, Möwen kreischen, in kleinen Bars und Kneipen am Hafen wird Frisches aus dem Meer angeboten - hier lässt es sich sehr gut aushalten. Für historisch Interessierte: Ägina hat eine spannende Geschichte bis in die Antike. Am Wochenende zieht es auch viele Athener zur Entspannung hierher. Der Hauptort heißt wie die Insel Ägina. Der Name Ägina bedeutet übrigens Ziegeninsel.

Agia Galini - Kreta Der mythologische Abflugort Agia Galini von Ikaros und Dedalos liegt zentral im Süden Kretas. Früher ein Fischerdorf ist Agia Galini heute ein touristisches Zentrum, das aber seinem Ursprung treu geblieben ist. Der Ort ist wunderschön am Hang gelegen, der Blick über die Dächer zum Hafen und dem tiefblauen Meer hin ist unvergesslich. In romantischen kleinen Gässchen lässt es sich herrlich schlendern. Bisschen in den Boutiquen shoppen, Blumendüfte, Kaffeetrinken, Urlaub.

Agios Nikolaos - Kreta Die Stadt Agios Nikolaos liegt an der Nordküste Kretas und ist die östlichste der größeren Städte auf der Insel. Ihre Lage am Mirambello-Golf, zwischen den beliebten Touristenorten Ammoudara und Elounda, macht sie zu einem attraktiven Ausflugziel. Mitten in der Stadt liegt sehr malerisch der Voulismeni-Süßwassersee, der über einen Kanal mit dem Meer verbunden ist. Der Ort ist bei Touristen aus der ganzen Umgebung sehr beliebt.

Agios Nikolaos - Peloponnes Das ehemalige Fischerdorf Agios Nikolaos ist heute viel touristischer geworden, hat aber seinen ursprünglichen Charakter behalten. In der rauen, felsigen Küstenlandschaft gelegen und mit den bis zu 2.400 Meter hohen Bergen des Taýgitos-Gebirges im Rücken entfaltet der Ort einen herben Charme. Agios Nikolaos liegt in der Region Mani – von Mani leitet sich das Wort „manisch“ ab. Die Maniaten sind übrigens ein sehr traditionsbewusstes Grüppchen.

Aliartos Der Besucher, der auf der großartigen Strecke Athen – Theben – Levadia – Delphi unterwegs ist, kann gerne am Wegesrand den netten Ort Aliartos mitnehmen. Besichtigen könnte er dann einen mykenischen Turm und die Burg. Der spartanische Feldherr Lysandros ist übrigens hier bei der Verteidigung der Stadt gestorben.

Amfipolis Der moderne Ort Amfipolis ist nicht sonderlich interessant. Die Ausgrabungsstätte für Geschichtsfreaks schon eher, sie ist sehr weitläufig, besteht aber nur noch aus spärlichen Ruinen und einigen wenigen schönen Mosaiken. Das Highlight ist jedoch der Löwe von Amfipolis, der großartig und erhaben am Straßenrand thront.

Argos Argos ist eine der ältesten Städte und die älteste kontinuierlich besiedelte Stadt Europas. Heute leben hier rund 30.000 Einwohner. Der moderne Ortskern ist sehr weitläufig mit großen Plätzen. Aus Argos stammen auch die Argonauten, die sagenhaften Helden, die mit ihrem Schiff Argos auf der Suche nach dem Goldenen Flies waren.

Der Monastiraki Platz in Athen - Das Bild zeigt die gesamte Geschichte der Stadt: Klassik, Römisches Reich, Byzanz, Osmanisches Reich, Neoklassizismus und die Moderne

Athen Athen, die Hauptstadt Griechenlands, ist weltbekannt. Im Byzantinischen Reich war es ein kleines Dorf mit 3.000 Einwohnern. Der erste griechische König, Otto I. von Wittelsbach, verlegte 1834 seine Residenz hierher. Heute ist Athen eine Metropole mit über vier Millionen Bewohnern in der Metropolregion Attika und die flächengrößte Stadt Griechenlands. Die Anzahl neoklassizistischer Gebäude, Denkmäler und historischer Sehenswürdigkeiten ist enorm. Besonders berühmt sind das Wahrzeichen der Stadt, die Akropolis, und das Archäologische Nationalmuseum. Das moderne Athen ist ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt und eine beliebte Shoppingmetropole.

Chania Chania ist die zweitgrößte Stadt Kretas. Die sehenswerte Altstadt mit ihren kleinen, verwinkelten Gassen, in denen man herrlich schlendern kann, ist von einer venezianischen Stadtmauer umringt. Hier finden sich auch noch einige traditionelle Handwerksläden. Besonders schön sind der venezianische Hafen und die alte Markthalle in der Nähe. In einer der vielen Bars Kaffee trinken, an den Marktständen entlang bummeln und abends am Hafen in einer Taverne gut essen: Urlaub pur.

Chersonissos Der Ort Chersonissos liegt zwischen Gouves und Malia an der Strecke Heraklion – Agios Nikolaos und ist ausgesprochen touristisch. Es gibt sehr viele Geschäfte, Cafés und Restaurants. Originales Kreta-Flair sucht man hier aber lieber nicht. Vom ehemaligen kleinen Fischerdorf sind keine Spuren mehr vorhanden.

Delphi Delphi, wegen seines Orakels im antiken Griechenland berühmt, ist noch heute weltbekannt. Pythia kann zwar nicht mehr befragt werden, aber die Ausgrabungsstätten sind unbedingt sehenswert und gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Ort hat eine wunderbare Atmosphäre, er liegt idyllisch in den Bergen, bietet fantastische Ausblicke und ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Griechenland.

Griechenlandtipps.de Ihr Griechenland Spezialist empfiehlt: Dion

Dion Die antike Stadt Dion ist berühmt für seine Ausgrabungen, ein Tempel zu Ehren Zeus ist der Mittelpunkt der sehenswerten Anlage. Sie liegt am Fuße des eindrucksvollen Olymp und gleichzeitig unweit herrlicher Strände. Der Ort war früher ein sehr bedeutendes Heiligtum – das wichtigste Heiligtum makedonischer Könige wie Philipp II. und Alexander des Großen. Etwas oberhalb liegt der moderne Ort gleichen Namens, der touristisch geprägt ist.

Drama Die Region Drama ist schon seit über 3.000 Jahren besiedelt. Die gleichnamige Hauptstadt des Regionalbezirkes hat heute gut 60.000 Einwohner. Wer das wirkliche griechische Leben kennenlernen will ist hier gut aufgehoben, es gibt überhaupt keinen Tourismus. Dafür gibt es in der Stadt sehr viele große Parkanlagen und Plätze. Tipp: Drama hat sich innerhalb Griechenlands als Weihnachtsstadt positioniert. In Drama findet jedes Jahr ein Weihnachtsmarkt statt, der recht deutsche Züge trägt. Auf Glühwein hofft man vergeblich, jedoch gibt es einiges an lokalen Spezialitäten zum durchprobieren. Drama ist übrigens Partnerstadt von Lauf an der Pegnitz.

Edessa Edessa war in der Antike eine bedeutende Stadt, heute leben hier rund 29.000 Einwohner. Es gibt kaum internationalen Tourismus, aber dafür findet man das typische griechische Leben. Die Attraktion von Edessa sind die Wasserfälle, die rauschend in die Tiefe stürzen. Der größte Wasserfall ist der Karanos mit einer Fallhöhe von 72 Metern. Touristisch sind die Wasserfälle über Stufen und Plattformen erschlossen, sogar einen Weg hinter dem Wasserfall kann man begehen.

Elafonisi Elafonisi ist eine kleine Insel an der Südwestspitze von Kreta, die nur 1.400 mal 320 Meter lang und breit ist. Die Insel ist durch einen etwa 100 Meter breiten Kanal vom Festland getrennt, den man auch gut durchwaten kann, denn das Wasser ist hier nur etwa 1,20 Meter tief. Größere Teile der Insel sind Naturschutzgebiet. Die ausnehmend schöne Dünenlandschaft erinnert an Gran Canaria. Je weiter man in Richtung Westen geht, sich also vom Festland wegbewegt, desto einsamer wird es. Selbst im Juli oder August hat man hier kleine Buchten ganz allein für sich. Da gibt es nur ein Wort: Traumhaft!

Elassona Elassona, die zweitgrößte Gemeinde Thessaliens, ist international kaum bekannt. Der Ort findet seine erste Erwähnung bei Homer im 8. Jahrhundert vor Christus. In ganz Griechenland berühmt und sehr beliebt ist der hier hergestellte Käse.

Epidauros Die weltbekannte Ausgrabungsstätte Epidauros ist UNESCO-Weltkulturerbe und eines der bedeutendsten Heiligtümer der Antike. Epidauros ist bereits ab dem 3. Jahrtausend vor Christus besiedelt. Aber Achtung: Der Ort Palea Epidauros (Alt Epidauros) ist nicht identisch mit der Ausgrabungsstätte. Epidaurus ist auf fast jeder angebotenen Südgriechenland-Rundreise eine Station. Allerdings gibt es in unmittelbarer Umgebung der Ausgrabungsstätte nicht sehr viel Sehenswertes.

Florina Florina liegt nur wenige Kilometer von der FYROM-Grenze, der Grenze zur ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien, entfernt. Seit 6.000 vor Christus ist die Region bereits besiedelt. Die Hochebene, in der die Stadt Florina liegt, ist vor allem von der Landwirtschaft geprägt. Besonders beliebt und sehr bekannt sind in ganz Griechenland die Peperoni „Florinis“. Die Gegend ist sehr ursprünglich, hierher kommen kaum Touristen.

Georgioupoli Georgioupoli ist zwischen Rethymno und Chania gelegen und eine sehr junge Stadt, sie ist erst 1893 gegründet worden. Herausragend ist der wunderschöne Strand. Ursprünglich war die Gegend eine Moorlandschaft, um sie zu entwässern sind deswegen sehr viele Eukalyptusbäume gepflanzt worden, die heute den Charakter des Ortes bestimmen. Besonders viele deutsche Besucher zieht es hierher.

Giannitsa Giannitsa ist die größte Stadt der Präfektur Pella. Es finden sich hier sogar noch Siedlungsreste aus dem Neolithikum (6.000 v. Chr.) am Alten Markt. Der Ort hat eine sehr lange Tradition im Tabakanbau. Im Osmanischen Reich wurden Wirtschaftsbeziehungen zu Dresden aufgebaut, weil die dortige Tabak- und Zigarettenfabrik Tabak aus Giannitsa importierte. Durch die erfolgreiche Landwirtschaft ist Giannitsa eine ziemlich reiche Stadt geworden.

Gouves Bereits im 14. Jahrhundert wird der Ort urkundlich erwähnt. Gouves ist ein reiner Badeort, es sind kaum kulturelle Highlights vorhanden. Wegen der sehr günstigen Pauschalreisen hierher ist der Ort ziemlich bekannt geworden. Nur 11 km Luftlinie vom Flughafen Heraklion entfernt liegt er allerdings direkt in der Einflugschneise. Hier landen alle paar Minuten Flugzeuge und fliegen dabei direkt über Gouves.

Heraklion Heraklion ist die größte Stadt auf Kreta und die viertgrößte Stadt Griechenlands. Heraklion wird im Griechischen Iraklio gesprochen, diese Variante hört man auch im Deutschen immer öfter. Der mittelalterliche venezianische Name ist Candia. Der Flughafen Heraklion ist nach Athen der am zweithäufigsten frequentierte in ganz Griechenland. Sehenswert sind die sehr gut erhaltenen Festungen aus der venezianischen Zeit und die Bastionen, die um die Altstadt gebaut wurden. In der Altstadt lässt es sich auch in den vielen Cafés, Bars und Restaurants wunderbar entspannen. Weil Heraklion von Touristen sehr geschätzt wird, ist es aber auch etwas überlaufen. Wer möchte, kann dem Grab von Nikos Kazantzakis, dem Autor von Alexis Sorbas, seine Referenz erweisen. Der zentrale Platz in der Altstadt ist der Löwenplatz mit dem venezianischen Löwenbrunnen. Um diesen Platz herum spielt sich das Leben der Stadt ab.

Ierapetra Ierapetra hat gut 28.000 Einwohner. Seit dem Zusammenschluss der Ortschaften gehört die Insel Chrisi (auch Gaidouronisi) zur Stadt Ierapetra. Hier, auf Chrisi, befindet sich der südlichste Punkt Europas, Ierapetra ist damit die südliche Stadt Europas. Der Ort hat eine lange Geschichte, die bis in die minoische Zeit reicht. Napoleon soll auf seinem Ägypten-Feldzug in Ierapetra übernachtet haben (das ist allerdings nicht verbürgt). Heute ist die Stadt ein touristischer Anziehungspunkt.

Igoumenitsa Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Igoumenitsa. Neben Patras der wichtigste Hafen auf der Route Italien nach Griechenland.

Ios Die Kykladeninsel Ios liegt zwischen Mykonos und Naxos und bildet damit die Zwischenstation zwischen den beiden Inseln. Hierher schippern täglich sogar bis zu 10.000 Besucher – und das auf die nur 110.000 qm2 große Insel. Sowohl die wunderbaren Strände als auch einige Kulturhighlights auf Insel sind top. Die Inselhauptstadt heißt Chora oder auch Ios-Stadt und Chora Iou.

Kalamata Die Stadt Kalamata wurde von Kreuzfahrern gegründet und ist die Hauptstadt der Region Messinien. Der Ort ist vor allem wegen seiner Kalamata-Oliven berühmt. Obwohl hier ein Charterflughafen mit Flügen im Sommer unter anderem aus Deutschland existiert, ist Kalamata nicht touristisch. Es ist die zweitgrößte Stadt der Halbinsel Peloponnes.

Kalives Kalives ist ein kleiner und sehr gemütlicher Ort nahe Chania auf Kreta. Er wurde vermutlich von Arabern 820 nach Christus gegründet und liegt am Eingang der Souda Bucht. Kalives wird im Griechischen ?a??ße? geschrieben, ob der Ort nun Kalives oder Kalyves geschrieben wird ist eine akademische Diskussion und ändert nichts am Ferienerlebnis.

Kavala Kavala, die drittgrößte Stadt Makedoniens, ist sehr malerisch in den Hang gebaut. Wegen der oberhalb des Yachthafens liegenden osmanischen Festungsburg entstand der Vergleich mit Monte Carlo. Ein fantastischer Anblick – auch des Nachts. Trotz der wirklich schönen Lage und der angenehmen Atmosphäre gibt es hier noch wenig Tourismus. Die Altstadt liegt auf der Halbinsel Panaghia, das heißt Heilige Jungfrau. Bei der Gründung im 7. Jhd. hieß der Ort Neapolis, in der byzantinischen Zeit war der Ortsname Christopolis. Der aktuelle Name stammt von den Venezianern, die Kavala als Poststation nutzten, denn Cavallo ist italienisch für Pferd. Apostel Paulus betrat in Neapolis/Kavala zum ersten Mal europäischen Boden. Kavala ist ein wichtiger Fährhafen im Norden Griechenlands.

Kefalonia Kefalonia ist die größte der Ionischen Inseln. Die Inselhauptstadt ist Argostoli. Früher war die wichtigste Stadt der Insel Lixouri. Trotzdem wurde Argostoli Inselhauptstadt, daraus rührt noch heute eine große Rivalität der Städte. Hier gibt es so richtig tolle Strände und auch kulturell hat die Insel einiges zu bieten. Obendrein sind hier einmalige Naturschönheiten zu bewundern. Der Melissani-Höhlensee ist die eindrucksvolle Attraktion der Insel. Hierher verschlägt es hauptsächlich britische und italienische Touristen. Im Südosten der Insel kann man mit etwas Glück Mönchsrobben und die unechte Karettschildkröte beobachten.

Knossos Seit dem 4. Jahrtausend vor Christus ist Knossos schon besiedelt. Die Palastanlage wurde zwischen 2.100 und 1.800 vor Christus erbaut. Knossos ist die Hauptstadt, also der Hauptpalast, der minoischen Kultur. Wegen der etwa 1.200 Zimmer des Palastes ist der Mythos des Minotauros und seines Labyrinthes entstanden. Circa 1.650 vor Christus wurde Knossos durch die sogenannte minoische Eruption zerstört, bei der der Vulkan der Insel Santorini explodierte und einen Tsunami ausgelöst hat. Die Wiederentdeckung verdanken wir Minos Kalokerinos im Jahre 1877. Schliemann wollte hier auch graben, er durfte aber nicht. Letztlich wurde dann Knossos vom Briten Arthur Evans ausgegraben.

Kolymvari Kolymvari wird sowohl im Griechischen als auch im Deutschen Kolymbari genannt. Es ist der westlichste der bekannten Ferienorte an der Küste westlich von Chania. Weil es hier nur Kiesstrand gibt, ist er nicht ganz so beliebt wie Maleme und Platanias an der Nordwestküste. Der Ort liegt am südöstlichen Ende der Halbinsel Rodopos und ist Sitz der Orthodoxen Akademie im Gonia-Kloster.

Komotini Komotini ist in erster Linie eine Studentenstadt. Die Demokrit-Universität Thrakien ist bei den griechischen Studenten sehr beliebt. Dementsprechend gibt es hier ein buntes, lebhaftes Straßenleben, eine lebendige Kultur-Szene, Cafés, Bars und Diskotheken. Komotini ist nicht nur die größte Stadt Thrakiens (Thraziens), sondern auch die Hauptstadt der griechischen Region Ostmakedonien und Thrakien. Die Stadt liegt am Rand der Südrhodopen. Hier leben ca. 61.000 Einwohner – die etwa 11.000 Studenten sind da allerdings noch nicht mitgerechnet. Rund 40 Prozent der Bevölkerung sind muslimische Griechen. Komotini ist seit dem 2. Jahrhundert nach Christus besiedelt. Heute ist die Stadt Handels- und Verwaltungszentrum der ganzen Region. Touristisch ist die Stadt noch relativ unentdeckt.

Korinth Das weltberühmte Korinth war eine der bedeutendsten Städte der Antike und ist heute eine der schönsten antiken Ausgrabungsstätten, die ein sehr anschauliches Bild der Geschichte vermittelt. Ein Highlight also, das man gesehen haben sollte und ein Magnet für in- und ausländische Besucher. Auch der Kanal von Korinth ist spektakulär – eine Attraktion, die man nicht verpassen darf. Apostel Paulus hat Korinth auf seinen Missionsreisen besucht, zum ersten Mal um 51 n. Chr. Er hat hier eine Weile gelebt und auch die erste christliche Gemeinde der Stadt gegründet. Das alte Korinth ist bei einem Erdbeben 1858 zerstört und verlassen worden. Das heutige Korinth wurde 6 km nordöstlich am Golf von Korinth neugegründet. Wichtig: Es gibt den Ort Archäa Korinthos und den Ort Korinthos (Korinth). Die Ausgrabungsstätte liegt in Archäa Korinthos (Antikes Korinth). Erste Siedlungsspuren gibt es bereits aus vor-hellenischer Zeit. Um das 10. Jahrhundert vor Christus besiedelten die Dorer den Ort. Der Name Korinth leitet sich aus einer unbekannten, nicht indogermanischen Sprache ab. Die Bedeutung ist leider unbekannt.

Koroni An der Ostküste des Messinischen Golfs liegt der malerische Ort Koroni. Er wurde um 370 vor Christus etwa 26 km weiter nördlich gegründet. Das heutige Koroni ist an der Stelle der antiken Stadt Asini entstanden, was auf eine Umsiedelung im 9. Jahrhundert nach Christus zurückgeht. Koroni ist wunderschön in einer Bucht gelegen. Die kleinen Gassen mit in typischer Architektur erbauten Häusern, Kopfsteinpflaster und den mit kleinen Treppen verbundenen Sträßchen sind voller Atmosphäre. Koroni ist ein wunderbarer kleiner Ort, ideal für einen netten und entspannten Urlaub mit unverfälschtem Flair. Die byzantinische Burg zu besichtigen, die von Venezianern und Osmanen umgebaut wurde, sorgt für eine interessante Abwechslung.

Lamia Lamia, die Hauptstadt der Region Mittelgriechenland (Sterea Ellada) liegt in herrlicher Landschaft inmitten von Bergen und Pinienwäldern. Markant ist die allesbeherrschende Burg oberhalb der Stadt auf einem Hügel. Das Stadtgebiet ist seit 5.000 Jahren besiedelt. Die Stadt trug im Lauf der Geschichte verschiedene Namen: Zitounion (byzantinisch, auch Zetounion), Girton (Kreuzfahrer), El Cito (Katalanische Kompanie 1311 bis 1390) und Iztin (Osmanisch). Die lebhafte Stadt mit einem netten Stadtzentrum, vielen Restaurants, Bars und Geschäften ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ein großes und bedeutendes Handelszentrum der Region. Im Vergleich zum übrigen Griechenland ist Lamia daher auch eine sehr wohlhabende Stadt. Der Legende nach leitet sich der alte und aktuelle Name der Stadt Lamia von der gleichnamigen Tochter des Poseidon ab.

Malia Malia ist DER Partyort auf Kreta und in ganz Griechenland. Kilometerlanger Sandstrand, alles für den Wassersport, Pubs, Bars, Discos, ein überragendes Unterhaltungsangebot – auf Malia hat man jahrzehntelange Erfahrung, Partyanhängern, Sonnenanbetern und Wassersportfreaks das Leben schön zu machen. Vor allem bei Briten ist Malia als quirliger Partyort bekannt. Junge Leute suchen und finden hier in der Sommersaison jede Menge Spaß und Vergnügen. Hier gibt es tatsächlich noch mehr Partyleben als am Ballermann – und auch gediegener! Weltbekannte DJs kommen aus aller Welt nach Malia. Da ist es verwunderlich, dass der Ort in Deutschland bei den Party-People noch weitgehend unbekannt ist. Zusammen mit dem Nachbarort Chersonissos ist Malia der Partytreff in Griechenland, zu dem Fans aus Nah und Fern anreisen und entlang der kilometerlangen Küste überall Bars, Nightclubs, Spielhallen, Hotels, Souvenirläden, Shopping-Malls und Fast-Food-Lokale finden. Hier beginnt das Nachtleben aber nicht erst abends: Party ist immer!Malia liegt an der gleichnamigen Malia Bucht. Der alte Ortskern wird vom Party-Teil des Ortes durch die Nationalstraße Heraklion – Agios Nikolaos getrennt. Kurioserweise ist der alte Ort oberhalb der Straße noch sehr ursprünglich und traditionell und damit auch sehr ruhig. Hier findet man griechische Tavernen, kleine Pensionen und ein beschauliches Leben. Wer möchte, kann sich einen Roller oder ein Mietauto leihen und die schönen Landschaften des Hinterlandes und ursprüngliche Dörfer im Selena-Gebirge erkunden.

Ausgrabungsstätte in Megara

Megara Megara hat eine großartige Geschichte. Als Seemacht hat die Hafenstadt in der Antike zu bedeutenden Gründungen großer Kolonien beigetragen. So gründeten Siedler aus Megara um 675 vor Christus die bedeutende Stadt Chalkidon auf der asiatischen Seite des Bosporus-Ufers. Heute ist Chalkidon (auch Chalkedon) der Istanbuler Stadtteil Kadiköy. 17 Jahre später wurden von neuen Siedlern, zusammen mit Siedlern aus Argos und Korinth, Byzantion gegründet, woraus Konstantinopel, das heute Istanbul entstand. Laut einer Sage heißt es, dass das Orakel von Delphi auf die Frage des Byzos aus Megara nach einem guten Ort für eine Kolonie geantwortet hat: „Such den Ort gegenüber den Blinden!“ Damit hat es, nach Byzos, die Gründer von Chalkidon gemeint, die nicht erkannt haben, dass die europäische Seite des Bosporus strategisch viel günstiger liegt. Der Philosoph Euklid, Schüler von Sokrates, stammte aus Megara. Der Ort war Schauplatz einer höchst wechselvollen römisch-byzantinisch-venezianisch-florentinisch-osmanisch-griechischen Geschichte. Einige Spuren lassen sich heute noch finden – meist mitten in der Stadt direkt zwischen den Häusern. Heute ist die Hafenstadt Megara ansonsten eine unbedeutende Kleinstadt im Westen Attikas.

Meteora Spitze Felsnadeln, auf denen wie unter dem Himmel schwebend die Klöster thronen – unvergessliche Eindrücke bieten die Meteora-Klöster, die viele zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Welt zählen. Unglaubliche Felsformationen, wie bizarre Skulpturen, ragen mit steilen Felswänden hunderte Meter hoch aus der Ebene. Atemberaubend sind auch die kilometerweiten Ausblicke von den Klöstern ins Tal. Die Meteora-Klöster zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe und gehören nicht erst seit das Kloster Agia Triada Drehort von James Bond „In tödlicher Mission“ geworden ist, zu den spektakulärsten Reisezielen Griechenlands. Die beindruckend in den Himmel ragenden Felsnadeln mit den Klöstern liegen am Ende der Thessalischen Ebene, in der Nähe des Ortes Kalambaka. Sechs der ehemals 24 Klöster sind heute noch bewohnt. Weil sie an unterschiedlichen Tagen für Besucher geöffnet sind, können also immer mindestens vier der Klöster besichtigt werden. In jedem Kloster werden Produkte angeboten, wie zum Beispiel Honig, Olivenöl, Wachskerzen, Ikonen und vieles mehr. Nicht nur aus aller Welt strömen die beeindruckten Touristen, hier gibt es auch viel inländischen Tourismus. Denn, wer die Meteora-Klöster noch nicht gesehen hat, der muss sie sehen. Wer sie gesehen hat, der will sie wieder besuchen.

Monemvasia Einmalig: Eine komplett restaurierte byzantinische Stadt, auf einem dreihundert Meter hohen Felsen im Meer gelegen. Wer in den Gassen der byzantinischen Stadt zwischen original restaurierten Häusern in einem kleinen Café die traumhafte Stimmung auf sich wirken lässt, erlebt Geschichte beeindruckend nah. Ganz und gar zauberhaft: Ein Zimmer mit Ausblick aufs weite Meer und die byzantinische Unterstadt in einem Hotel, das sich in einem traditionellen byzantinischen Gebäude befindet. Ein unvergleichlicher Eindruck. Obendrein halten sich auch die Preise absolut im Rahmen. Die byzantinische Unterstadt und die byzantinische Oberstadt liegen im Osten des Felsens, der sich vor der Küste von Westen nach Osten erstreckt. Somit befindet sich der byzantinische Teil der Stadt auf der rückwärtigen Seite und ist vom Festland aus nicht zu sehen. In langen Reihen stehen Autos vor dem byzantinischen Stadttor, denn hinter der Stadtmauer der mittelalterlichen Unterstadt ist die Stadt autofrei. Der moderne Ort Gefyra (das heißt übersetzt Brücke) liegt auf dem Festland und ist seit den 1980er Jahren durch eine Brücke mit dem Felsen verbunden. Gefyra ist in einer malerischen Bucht gelegen und verbindet Geschichte mit Gegenwart. Auch in Gefyra gibt es viele günstige Hotels zur Auswahl. Monemvasia ist als Ausflugsziel einmalig schön. Warum diese Stadt nicht weithin viel berühmter ist, bleibt unverständlich.

Mykene Mykene ist eine der ältesten Städte Griechenlands und auch Europas. Es ist nach Troja die zweite große Entdeckung Heinrich von Schliemanns. Besonders bekannt ist Mykene als Heimat des mythologischen König Agamemnon. Agamemnon ist in der Ilias (Homers Beschreibung des Trojanischen Kriegs) eine der wichtigsten Figuren. Die Bezeichnungen der Funde wie Schatzhaus des Atreus oder Palast des Agamemnon entstammen allerdings der Fantasie Schliemanns und seiner ersten Nachfolger und haben nur wenig mit der Realität zu tun. Vermutet wird eher, dass das Schatzhaus wahrscheinlich ein Grab war. Auch der Palast war zwar ein Palast – nur eben nicht von Agamemnon. Der kleine moderne Ort Mykene besteht im Großen und Ganzen aus einer Straße, an der Touristenhops sich mit Restaurants abwechseln. Die Ausgrabungsstätte Mykene ist UNESCO-Weltkulturerbe.

Mykonos Mykonos ist ein Party-Paradies und noch immer ein Ziel des Jetsets. In Griechenland selbst gilt die Insel Mykonos als Synonym für Party. Wie sieht ein idealer Tag auf Mykonos aus? Spät aufstehen, zum Strand fahren, dort weiterschlafen, dann Strandparty und danach auf nach Mykonos-Stadt – und weiterfeiern. Die Besucher der Insel kommen aus aller Welt, insbesondere ist Mykonos beim schwulen Publikum ausgesprochen beliebt. Legendär sind die Sonnenuntergänge in Mykonos-Stadt. Es gibt ganz wunderschöne malerische Gassen in Mykonos-Stadt, sie sind jedoch ziemlich überlaufen. Die Insel ist ausgesprochen karg, kaum ein Baum, kaum ein Strauch. Das Preisleistungsverhältnis wirkt hier unterirdisch. Wer meint zur High Society zu gehören, fährt aber gerne trotzdem hin.

Mystra Eine gut erhaltene byzantinische Stadt mit wunderschönen Kirchen und Klöstern und einer weitläufigen Palastanlage zieht sich über einen steilen Hang und oberhalb, auf dem Berg, liegt eine beeindruckende Kreuzfahrerburg – das ist das UNESCO-Weltkulturerbe Mystras. Weil der Ort aufgegeben wurde, sind viele der byzantinischen Gebäude noch im Originalzustand zu bewundern, es gab in den letzten 550 Jahren kaum baulichen Veränderungen. Das ist bis heute ungeheuer beeindruckend. Nach dem Fall Konstantinopels am 29. Mai 1453 wird Mystras Hauptstadt des Reiches und damit des Römischen Reiches. Mystra war mit Konstantinopel und Thessaloniki Kaisersitz mit einem kaiserlichen Palast.Der moderne Ort Mystra ist ein sehr angenehmer, kleiner, gemütlicher Ort, der hauptsächlich von dem UNESCO-Weltkulturerbe lebt.

Nafplio Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Nafplio. Die ehemalige Hauptstadt Griechenlands.

Naxos Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Naxos. Auf Naxos finden Sie den längsten Sandstrand Griechenlands.

Olympia Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Olympia. In Olympia wird alle vier Jahre das olympische Feuer entzündet.

Paleochora - Kreta Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Paleochora auf Kreta. Sehr schöne Sandstrände fernab des Massentourismus.

Paros Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Paros. Ruhepol als Kontrast zu Mykonos.

Pella Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Pella. Der Geburtsort Alexanders des Großen.

Philippi Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Philippi. Bei Philippi sehen wir uns wieder.

Piräus Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Piräus. Ein Schiff wird kommen... oder auch mehrere!

Poros Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Poros. Idylle im Saronischen Golf.

Rethymno Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Rethymno. Rethymno ist kretas drittgrößte Stadt.

Rhodos Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Rhodos. Piraten wohin man geht!

Santorini Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Santorini. Weltbekannter Sonnenuntergang.

Serres Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Serres. Eine Reise ins griechische Hinterland.

Sitia Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Sitia. Sitia gilt als eine der schönsten Städte Griechenlands.

Sparta Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Sparta. Die Ruinen des alten Sparta sind sehr spartanisch.

Spata Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Spata. In Spata liegt der Flughafen von Athen.

Stavros - Kreta Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Stavros auf Kreta. Der ideale Ort um griechisch Tanzen zu lernen.

Stoupa Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Stoupa. Toller Ferienort auf der Mani-Halbinsel.

Thasos Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Thasos. Thasos die Smaragtinsel.

Thessaloniki Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Thessaloniki. Die Braut des Nordes.

Trikala Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Trikala. Unbekanntes Griechenland.

Vai - Kreta Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Vai auf Kreta. Europas einziger natürlicher Palmenstrand

Veria Griechenlandtipps.de Bilder und Tipps zu Veria. Unbekannte byzantinische Perle.

Zakynthos Die langjährige venezianische Zeit ist der Insel noch heute anzusehen. In der Altstadt von Zakynthos-Stadt findet man unzählige Gebäude im venezianischen Stil. Zakynthos ist nicht die Insel der Kulturliebhaber. Auf Zakynthos stehen die wunderschönen Strände und die vielfältige Küstenlandschaft im Vordergrund. Obwohl die Insel von Deutschen Charterfluggesellschaften angeflogen wird, ist Zakynthos eine ruhige Insel, die nicht überlaufen ist.

Die Flughäfen in Griechenland:

Flüge nach Alexandroupolis Der Flughafen von Alexandroupolis ist der östlichste Flughafen des griechischen Festlandes und liegt nur 40 Km vor der türkischen Grenze. Der Flughafen ist benannt nach dem antiken griechischen Phi...

Flüge nach Astypalea Der Flughafen Astypalea "Panagia" liegt auf der gleichnamigen Insel. Astypalea gehört zu den südlichen Sporaden und grenzt im Westen an die Kykladen. Der Werbeslogan der Insel leitet sich von der S...

Griechenlandtipps.de Ihr Griechenland Spezialist empfiehlt: Flüge nach Athen

Flüge nach Athen Der Flughafen von Athen ist der größte Flughafen und einziger Interkontinentalflughafen Griechenlands. Der Flughafen ist benannt nach dem ehemaligen griechischen Ministerpräsidenten Eleftherios Ven...

Flüge nach Chania Der Flughafen Chania "Ioannis Daskalogiannis" ist der zweitgrößte Flughafen der Insel Kreta nach Heraklion. Er ist benannt nach dem kretanischen Wiederstandskämpfer Ioannis Daskalogiannis.

Flüge nach Chios Der Flughafen Chios "Homer" ist der Flughafen der gleichnamigen Insel Chios in der östlichen Ägäis. Er liegt mittig im Osten der Insel. Benannt ist der Flughafen nach dem antiken Autor und Dichter ...

Flüge nach Herakliion Der Flughafen Heraklion "Nikos Kazantzakis" ist nach Athen vom Passagieraufkommen her der zweitgrößte in Griechenland. Der Endanflug auf Heraklion verläuft je nach Windrichtung über den Ferienort G...

Flüge nach Ikaria Der Flughafen Ikaria "Ikaros" ist der Flughafen der gleichnamigen zu den Sporaden gehörenden Insel. Benannt ist die Insel und auch der Flughafen nach Ikaros, der nach seinem Sturz ins Meer von sein...

Flüge nach Ioannina Der Flughafen von Ioannina ist der nördlicherere der beiden epirotischen Flughäfen. Er ist benannt nach dem antiken epirotischen König Phyrrus (Phyrrussieg). Die einzige Linienverbindung des Flugha...

Flüge nach Kalamata Der Flughafen Kalamata "Kaptän Vassilis Konstantakopoulos" ist der Flughafen der südgriechischen Stadt Kalamata. Der Flughafen ist das Tor zur Mani. Benannt ist der Flughafen nach dem Kapitän und R...

Flüge nach Kalymnos Der Flughafen Kalymnos "Pothia" ist der Flughafen gleichnamigen und viertgrößten Dodekanes-Insel. Bennant ist der Flughafen nach der Inselhauptstadt Pothia (auch Kalymnos-Stadt). Der Flughafen lieg...

Flüge nach Karpathos Der Flughafen Karpathos "Amopi" liegt im süden der gleichnamigen Dodekanes-Insel. Der Beiname "Amopi" (Sandloch) des Flughafens bezieht sich auf den Ort Amopi auf halber Strecke zwischen dem Flugha...

Flüge nach Kasos Der Flughafen Kasos "Agia Marina" ist der Flughafen der gleichnamigen Insel Kasos. Kasos liegt zwischen Kreta und Karpathos. Benannt ist der Flughafen nach der Agia Marina (Heilige Marina).

Flüge nach Kastelorizo Der Flughafen Kastelorizo "Megesti" befindet sich auf der gleichnamigen Insel. Mit Strongili ist Kastelorizo die östlichste Insel des Dodekanes und liegt 3Km vor der türkischen Küste bei Kash. Nach...

Flüge nach Kavala Der Flughafen von Kavala ist der östlichste Flughafen der griechischen Provinz Makedonien. Der Flughafen ist benannt nach Alexander dem Großen. Er ist der Zielflughafen für Reisen auf die Insel Tha...

Flüge nach Kefalonia Der Flughafen Kefalonia befindet sich auf der gleichnamigen ionischen Insel. Kefalonia ist die größte Ionische Insel. Der Flughafen ist nach Homers Odysseus benannt und liegt im Süden der Insel.

Flüge nach Korfu (Kerkyra) Der Flughafen Korfu befindet sich auf der gleichnamigen ioanischen Insel und ist damit der nördlichste Flughafen des Ioanischen Meeres. Die Insel und die Inselhauptstadt werden in Griechenland Kerk...

Flüge nach Kos Der Flughafen Kos "Hippokrates" ist der gleichnamigen Dodekanes-Insel. Der Flughafen liegt zwischen den Ortschaften Mastichari und Kardamena in der Inselmitte. Bennat ist der Flughafen nach dem ant...

Flüge nach Kythira Der Flughafen Kythira befindet sich im Osten der gleichnamigen Insel. Die Insel liegt südlich der Peleponnes, gehört geographisch jedoch zu den Ionischen Inseln. Der Flughafen trägt daher auch den ...

Flüge nach Leros Der Flughafen Leros "Dodekanes" ist der Flughafen gleichnamigen und Dodekanes-Insel. Bennant ist der Flughafen nach der Inselgruppe Dodekanes (Zwölf Insel), zu der etwa 1.080 bewohnte und unbewohnt...

Flüge nach Limnos Der Flughafen Limnos befindet sich auf der gleichnamigen Nordägäischen Insel. Der Flughafen ist nach dem antiken Gott Hephaistos benannt. Hephaistos ist der griechische Gott des Feuers.

Flüge nach Milos Der Flughafen Milos "Aphroditi" ist der Flughafen der gleichnamigen ägäischen Vulkaninsel Milos. Benannt ist der Flughafen nach der griechischen Göttin Aphrodite, welche bei Milos dem Meer entstieg...

Flüge nach Mykonos Der Flughafen Mykonos ist der Flughafen der gleichnamigen Kykladeninsel Mykonos. Nach dem Flughafen von Santorini ist er der Kykladenflughafen mit dem größten Passagieraufkommen. In einigen Quellen...

Flüge nach Mytilini (Lesbos) Der Flughafen von Mytilini ist der Flughafen der Insel Lesbos in der östlichen Ägäis. Der Flughafen ist benannt nach dem Literaturnobelpreisträger Odysseas Elytis, dessen Familie aus Lesbos stammt.

Flüge nach Naxos Der Flughafen Naxos "Apollon" ist der Flughafen der gleichnamigen Kykladeninsel Naxos. Er befindet sich zwischen den Orten Chora Naxou und Agios Prokopios im Nordwesten der Insel. Benannt ist er na...

Flüge nach Paros Der Flughafen Paros ist der Flughafen der gleichnamigen Kykladeninsel Paros. Er befindet sich im Südwesten der Insel bei der Ortschaft Alyki. Der Flughafen trägt keinen anderen Namen, obwohl in and...

Flüge nach Patras/Araxos Der Flughafen Patras/Araxos "Agamemnon" ist der Flughafen der drittgrößten griechischen Stadt Patras im Nodwesten der Peleponnes. Benannt ist der Flughafen, der auf der halbinsel Araxos liegt, nach...

Flüge nach Preveza Der Flughafen Preveza "Aktion" ist beim Passagieraufkommen der größte Flughafen in der westgriechischen Provinz Epiros. Neben Preveza und der Festlandküste ist der Flughafen auch der Zielflughafen ...

Flüge nach Rhodos Der Flughafen Rhodos befindet sich im Norden der gleichnamigen Dodekanes Insel. Der Flughafen Rhodos ist beim Passagieraufkommen der drittgrößte in Griechenland. Er ist nach dem antiken Faustkämpfe...

Flüge nach Samos Der Flughafen Samos "Aristarchos" ist der Flughafen der gleichnamigen Insel, welche zu den südlichen Sporaden gehört. Bennant ist der Flughafen nach dem antiken Astronomen und Mathematiker Aristar...

Flüge nach Santorini Der Flughafen Santorini "Zephyros" ist der Flughafen der gleichnamigen Kykladeninsel Santorini. Santorini wird im Griechischen Thira genannt. Die Inselhauptstadt heißt jedoch Fira. Benannt ist er n...

Flüge nach Sitia Der Flughafen Sitia "Vitzentzos Kornaros" ist der östlichste und kleine Flughafen auf Kreta. Er ist benannt nach dem kretanischen Dichter Vitzentzos Kornaros.

Flüge nach Skiathos Der Flughafen Skiathos ist der Flughafen der gleichnamigen Sporadeninsel. Der Fläche des Flughafens ist aus dem Meer gewonnen und so verbindet er heute die ehemals kleine Insel Lazareta mit Skiatho...

Flüge nach Skyros Der Flughafen Skyros ist der Flughafen der gleichnamigen Sporadeninsel und liegt an deren Nordspitze. Skyros gehört zu den nördlichen Sporaden und liegt ziemlich mittig im ägäischen Meer, daher rüh...

Flüge nach Syros Der Flughafen Syros "Dimitrios Vikelas" ist der Flughafen der gleichnamigen Kykladeninsel Syros. Benannt ist der Flughafen nach dem auf Syros geborenen griechischen Geschäftsmann und Schriftsteller...

Flüge nach Thessaloniki Der Flughafen von Thessaloniki ist der größte Flughafen im Norden Griechenlands. Der Flughafen ist benannt nach der nordgriechischen Provinz Makedonien. Der Flughafen wird ausgebaut, so dass auch I...

Flüge nach Volos Der Flughafen Volos befindet sich in Zentralgriechenland und bedient die Städte Larissa, Volos, Farsala und Lamia. Über den Fährhafen von Volos sind die Inseln Alonnisos, Skopelos und Skiathos erreichbar. Auch nach Evia (Euböa) gelangt man recht schnell. Der Flughafen ist nach der Gemeinde Nea Anchialos benannt, auf deren Gebiet er liegt.

Flüge nach Zakynthos Der Flughafen Zakynthos befindet sich auf der gleichnamigen ionischen Insel. Kefalonia ist die südlichste Ionische Insel. Am Flughafen Zakynthos gibt es keinen Geldautomaten. Der Flughafen ist nach...

Griechenlandtipps.de in der Übersicht